Verbrennt Manfred Deix

Und seine sündigen Zeichnungen mit ihm. Früher, als Sünde unde Ketzerei noch nicht so um sich gegriffen hatten, als es die gute alte Inquisition noch gab, wäre der Urheber solch abartig entarteter Versündigung gegen den Herr unseren Gott am Scheiterhaufen gelandet. Doch heute, in unseren liberalen Demokratien, mit ihrem gegen das 1. und das 2. Gebot verstoßenden Pluralismus, wird er sogar noch dafür bezahlt, und das ganz legal!

Doch brave Christenmenschen, seht das Licht, noch ist nicht ganz Westeuropa vom Glauben abgefallen. In Österreich, zu dessen stolzer Geschichte es zählt, im 20. Jahrhunderts die einzige katholische Diktatur (neben dem Vatikan selbstverständlich) gewesen zu sein, gibt es den gottesfürchtigen § 188 des Strafgesetzbuches. Dieser ist zwar im Strafausmaß milder, als es in den guten alten Zeitn zuging, aber zumindest in der Geisteshaltung stark geblieben.
Und so bleibt zu hoffen, dass gerade in unserer Zeit, die mutige Initiative von Wiener Gottesmännern, Manfred Deix für seine Zeichnungen zu bestrafen, nicht vom linken Mainstream erdrückt wird. Den wehe uns, viel fehlt nicht mehr, damit wir nicht enden wie einst Sodom und Gomorrha, auf die unser gütiger Gott Schwefel und Feuer herabregnen lies.

2 Antworten zu “Verbrennt Manfred Deix”

  1. ??? sagt:

    Die Kirche sollte mal vor der eigenen Tür kehren!! Sie ist doch der größte Sünder von allen. Die Kirche hat Millionen von Menschen auf dem Gewissen, um die sich nie jemand gekümmert hat und schon wieder will sie, dass man einen Menschen verbrennt nur weil er die Wahrheit sagt. Ihr solltet euch alle in Grund und Boden schämen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.